Abschlussfahrt nach Budapest – Pferdewirtklasse 12A

Unser Wochenplan...

Dienstag:

Am Dienstag um 12.30 Uhr ging es für die 12. Klasse zusammen mit unseren Lehrern Frau Ihl und Herrn Paulicks auf nach Budapest. Wir alle waren schon sehr aufgeregt, allerdings stand uns erst einmal eine 7-stündige Zugfahrt bevor.

Als wir dann endlich um 20.45 Uhr am Hauptbahnhof in Budapest ankamen, fuhren wir alle gemeinsam zu unserem Hotel und legten unser Gepäck ab.  Anschließend machten wir uns auf den Weg zu einem gemeinsamen Abendessen in einem kleinen,  typisch ungarischen Restaurant!

Zurück am Hotel wurde noch die Zimmereinteilung besprochen und wir alle waren sehr froh als wir im Zimmer waren.

Mittwoch:

Auf den Spuren ungarischer Pferde

Um 7.50 Uhr starteten wir mit einer 2-stündigen Busfahrt zu dem Nationalgestüt Bábolna. Angekommen auf dem Gestüt lauschten wir erst einer kurzweiligen Museumsführung über die interessante Geschichte des Gestüts. Danach wurden uns die drei Rassen des Gestüts vorgestellt: Vollblutaraber, Shagya-Araber und das Englische Vollblut.

Anschließend bekamen wir eine Führung über das historische Gestütsgelände inkl. Kutschensammlung, wobei wir folgende Haltungsformen sahen:

  • Laufstall => bei den Absetzern, Jährlingen und den 2-jährigen
  • Boxenhaltung => bei den Hengsten und den tragenden Stuten
  • Ständerhaltung => bei den Reitpferden und älteren Pferden

Bei einem leckeren 3-Gänge-Menü im Restaurant auf dem Gestütsgelände diskutierten wir unsere Eindrücke, bevor wir unsere Rückfahrt nach Budapest antraten.

Ab 16 Uhr hatten wir anschließend Zeit zur freien Verfügung und erforschten in Kleingruppen den historischen Stadtkern von Budapest.

 

Donnerstag:

Erkundung der ungarischen Landeshauptstadt

Wir alle starteten um 8 Uhr wieder los. Gemeinsam fuhren wir mit der Tram zum Parlament auf der Pestseite direkt an der Donau.

Dort bekamen wir eine spannende Parlamentsführung, die uns darlegte, wie das faszinierende Parlamentsgebäude als Größtes seiner Art in Europas entstand, wie die unterschiedlichen Räume genutzt wurden, was sich verändert hat und was heute jeden Tag genauestens von 150 Angestellten in verschiedensten Berufen überprüft werden muss, um das Parlament, so wie es ist, aufrecht zu erhalten!

Anschließend machten wir uns in Richtung des mittelalterlichen Stadtteils Buda auf den Weg. Dieser älteste Teil Budapests, der teilweise noch von der mittelalterlichen Stadtmauer umgeben ist, blieb vor allem durch die Fischerbastei im Gedächtnis. Diese durften wir in Kleingruppen erkunden und hatten eine hervorragende Aussicht über die ganze Stadt Budapest. Es war ein sehr schöner Ausblick von dort oben!

Um 21 Uhr trafen wir uns gemeinsam mit unseren Lehrern im Hotel und gingen zusammen in eine Bar zum Feiern. Es war ein toller Abschluss einer unvergesslichen Reise.

Fischerbastei

Matthiaskirche

Parlament

 

Freitag:

Ausschlafen war angesagt. 10 Uhr gingen wir zum Frühstücken und räumten anschließend unsere Zimmer. Um 10.45 Uhr traten wir die Heimreise an. Unser Zug fuhr um 11.40 Uhr nach Hause zum Hauptbahnhof nach München. Auf der Heimreise wurde sich noch über die schönen Tage in Budapest unterhalten und Spiele gespielt

 

Die 4 Tage in Budapest waren sehr schön und uns allen hat es sehr gut gefallen und wir haben viel mitgenommen!